Zypern Reiseangebote: alle Angebote mit Frühstück mit Halbpension mit all inclusive

Stichwortsuche


Zypern Themen

Zypern Artikel

Ankunft in Larnaca

Von Zypern Urlaub | 12.February 2009

Wie kommt man vom Flughafen in die Stadt Larnaca? Wo wohnt man dort preiswert, was sind die Nebenkosten? Das sind einige Fragen, auf die Klaus Bötig im ersten Blog seines Zypern-Reisetagebuchs Antworten gibt.

11. Februar 2009. Pünktlich um 02:35 Uhr in der Nacht setzt der Lufthansa Airbus A-321 aus Frankfurt nach einer weitgezogenen Linkskurve über der Bucht von Larnaca auf der Piste des wichtigsten zyprischen Flughafens auf. Wir sind Lufthansa geflogen, weil so das Ticket ab unserer Heimatstadt Bremen schon für 325,16 Euro zu haben war. Wie so oft war es mal wieder billiger den Kranich zu nehmen, als einen der angeblich so billigen Billigflieger…

Ein Taxi bringt uns in rasanter achtminütiger Fahrt ins Stadtzentrum von Larnaca (12 Euro, tagsüber wären es ca. 10 €). Auf dem Weg dahin passieren wir den Salzsee von Larnaca – selbst jetzt bei Nacht sind Hunderte von Flamingos ganz nahe am Ufer zu erkennen, die hier zwischen Dezember und März zu Tausenden überwintern.

Wir hatten im voraus ein billiges Apartment übers Internet im Hotel Achilleos gebucht (32 Euro zu zweit, Wohn- und Schlafraum, 2 kleine Balkons, einfach und etwas altmodisch möbliert, aber für den Preis voll okay. Was uns fehlt, um noch eben einen Kaffee zu machen, ist ein Adapter für dreipolige Flachstecker – aber an der Rezeption kann man gegen Hinterlegung von 2 Euro Pfand einen ausleihen.

Um 08.30 Uhr sind wir wieder auf den Beinen. Die Sonne scheint, 20 Grad sollen es heute werden. Wir gehen einen Schleichweg durch Mc Donald’s (Big Mac 2,70, Filterkaffee 1 €, 9 Chicken Nuggets 3,45 €) und sind nach 80 Sekunden an der Uferpromenade. Der Strand ist etwa 1 Kilometer lang und bis zu 50 Meter breit – jetzt im Winter stehen hier allerdings keine Liegen und Sonnenschirme. Stattdessen veranstalten etliche englische Rentner auf dem Beach gerade ein Boule-Turnier.

Wir schlendern die von hohen, fast 80 Jahre alten Palmen gesäumte Promenade entlang von der Marina bis zum kleinen, alten türkischen Fort. Auf der Landseite säumen etliche Cafés und Restaurants die Straße, alle mehr oder minder chic. Hinterm Fort ist die Uferstraße schmal, sind die Häuser klein. Hier tragen die Straßen türkische Namen, haben bis 1974 türkische Zyprioten gewohnt. Während sonst in Larnaca die Bauwut gesiegt hat, ist hier fast alles unverändert geblieben, da die Hauseigentümer ja in Nordzypern leben und die griechischen Zyprer hier nichts verändern dürfen. Wir gehen in die Kirche des hl. Lazarus, die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt.

Tandoori Huhn mit Safranreis und SalatHeute gilt unsere ganze Aufmerksamkeit dem Restaurant - und Kneipenangebot in Larnaca. Wir essen an der Uferpromenade in einem sehr stilvoll indisch eingerichteten Restaurant - dem Moti Mahal, wo man abends sogar die Wasserpfeife rauchen kann. Mittags sind die Preise günstig: für eine üppige Portion Tandoori-Huhn mit Safranreis und Salat (siehe Foto) zahlen wir nur glatte 10 Euro.

Überhaupt ist Zypern nicht überall  so teuer, wie viele erzählen. Den WLAN-Zugang bieten viele Cafés und Hotels für Gäste mit eigenem Laptop kostenlos (z.B. im Neon Cafe und im Meeting Pub an der Uferpromenade, auch im Hotel Achilleos), für ein Pint Guinness im Meeting Pub zahle ich 4,80 €. Und ein gutes englisches Frühstück mit Kaffee oder Tee bekommt man inklusive Meerblick auch schon für 3,50-5 €.

Autor: Klaus Bötig

Beitrag aus: Klaus Bötig's Zypern Reisetagebuch |


...gehe weiter zu:

« Kyrenia in Nordzypern | Startseite | Abend in Larnaca »

Kommentare